KONTAKT

Relais & Châteaux Hotel

DIE SONNE FRANKENBERG

Marktplatz 2-4

D-35066 Frankenberg / Eder

+49 (0) 64 51 / 750-0 ZUM KONTAKTFORMULAR

Rezept:

Spargel-Tarte mit Blätterteig

 

Liebe Leserinnen und Leser des Sonne Blogs, wir eröffnen heute die Spargel-Saison mit einer knusprig gebackenen Tarte, gefüllt mit grünem und weißem Spargel in einer würzigen Eier-Sahne-Füllung. Spargel kann in unendlichen Varianten zubereitet werden. Ob roh oder gegart, warm oder kalt, in Stangenform oder püriert – die beliebten Stängel schmecken einfach immer gut. Der Rezeptkreativität sind jedenfalls keine Grenzen gesetzt, womit er nicht nur in dieser Spargel-Tarte eine gute Figur macht, sondern auch im Salat, in Suppen und Eintöpfen, in Gemüsepfannen, auf Pizza, zu Pasta oder pur mit Fisch und Fleisch.

Das edle Gemüse ist nicht nur eine Delikatesse, sondern auch eine uralte Heilpflanze. So hilft es bei Magen-Darm-Beschwerden, Gallen- oder Leberleiden, Diabetes und Problemen mit der Blase. Neben weißem und grünem Spargel, gibt es noch eine violette Sorte. Die Farbe ergibt sich dabei allein durch die unterschiedliche Ernteweise. So werden weiße Spargeltriebe unter der Erde abgeschnitten und grüne sowie violette über der Erde. Wird weißer Spargel nicht gleich gestochen, sondern bleibt einen Tag in der Sonne, wird er violett, da er Anthocyane bildet. Violetter Spargel schmeckt durch diese natürlichen Farbstoffe würziger und ist insbesondere in Frankreich sehr beliebt. Da sich nur die Schale färbt, ist er nach dem Schälen zwar ebenfalls weiß, die gesunden Substanzen bleiben allerdings erhalten.

Ob Spargel frisch ist erkennt man daran, dass die Stangen glänzend und die Schnittenden saftig sind. Reibt man die Stangen aneinander, sollten diese quietschen und einen aromatischen Geruch verströmen. Frischer Spargel sollte nicht länger als drei Tage im Gemüsefach des Kühlschrankes aufbewahrt werden. Damit er knackig bleibt, kann man ihn in einem feuchten Tuch einwickeln.

Spargeltarte mit Blätterteig

Zutaten:

Für den Blätterteig:
250 g kalte Butter
250 g Mehl
150 ml kaltes Wasser
1 TL Salz


Für die Tarte:
250 g grüner Spargel
250 g weißer Spargel
250 ml Sahne
4 EL Crème fraîche
3 Eier
1 Zweig Petersilie
1 TL Oregano
1 Prise Muskat
1 TL Zucker
2 EL Butter
etwas Chilifäden zum Garnieren
Salz & Pfeffer

 

Zubereitung:

Für den Blätterteig:
Mehl und Salz in eine Schüssel geben und Wasser hinzufügen. Die Masse zu einem elastischen Teig verkneten. Nun die Butter in kleine Stücke schneiden und grob unter den Teig kneten. Die Butter soll nicht ganz schmelzen und noch grob sichtbar sein. Anschließend den Teig in Frischhaltefolie für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz rechteckig ausrollen und tourieren. Dazu die Enden des ausgerollten Teiges zur Mitte hineinschlagen, sodass sich drei Lagen bilden. Den Teig so drehen, dass die Falte nach unten zeigt und erneut ausrollen. Diesen Vorgang ca. fünf- bis sechsmal wiederholen. Sollte sich der Teig während des Tourierens erwärmen oder klebrig werden, legt man ihn erneut für ca. 10 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank.


Für die Tarte:
Weißen Spargel schälen, grünen waschen und trocknen. Etwas Wasser und Zucker in eine Pfanne geben und beide Sorten für ca. 5 Minuten darin blanchieren. Den Spargel aus der Pfanne nehmen und gut abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit Eier, Sahne und Crème fraîche miteinander verquirlen. Mit Salz, Pfeffer, Oregano und Muskat abschmecken. Eine Tarteform mit etwas Butter einfetten und mit dem Blätterteig auslegen, dabei einen ca. 3 cm hohen Rand formen.

Nun Spargel auf den Teig verteilen und mit der Füllung übergießen. Die Tarte im Backofen bei 210 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 40 Minuten auf unterster Schiene backen.

Liebe Leserinnen und Leser, am besten kaufen Sie Spargel direkt beim Erzeuger, da das Gemüse sehr empfindlich ist und nicht so lange aufbewahrt werden kann. Bei weißem und violettem Spargel sollte zudem darauf geachtet werden, dass die Spitzen fest geschlossen sind. Bei grünem Spargel ist dies anders, da sich die Spitzen durch die Lichteinwirkung bereits vor der Ernte leicht öffnen. Sollten Sie mal zu viel Spargel eingekauft haben, können sie diesen roh und geschält einfrieren, um ihn dann später im noch gefrorenem Zustand zu verarbeiten.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachbacken,
Ihr Team vom Hotel Die Sonne Frankenberg