KONTAKT

Relais & Châteaux Hotel

DIE SONNE FRANKENBERG

Marktplatz 2-4

D-35066 Frankenberg / Eder

+49 (0) 64 51 / 750-0 ZUM KONTAKTFORMULAR

Internes:

SonneSpirit Beach Cup

Liebe Leserinnen und Leser des Sonne Blogs, heute möchten wir Ihnen von einer echten Premiere berichten. Für das Hotel die Sonne Frankenberg ging es nämlich zum 1. SonneSpirit Beach Cup in die Frankenberger Sparkassen-Beach-Arena. Was es damit auf sich hat, erzählen wir Ihnen jetzt etwas genauer.

Die Idee des SonneSpirit Beach Cup ist es, Kollegen aus der Gastronomie und Hotellerie zusammenzubringen und einen Austausch in lockerer Atmosphäre zu ermöglichen. Hierbei ist es völlig egal, ob die Teilnehmer Auszubildende oder Teamleiter sind, ob sie im Service oder in der Küche arbeiten, da beim Sonne Spirit Beach Cup die Position keine Relevanz hat. Entscheidend ist hier nämlich nur der Teamgeist, wobei alle die gleiche Chance haben.

Mitmachen kann jeder aus der Hotellerie oder Gastronomie. Dabei müssen alle maximal 6 Mitglieder eines Teams in ein und demselben Hotel oder Restaurant arbeiten. Mit dabei waren neben unserem Haus noch die Cocktailbar Geronimo aus Frankenberg, das Kniese Hotel aus Bad Hersfeld, die Villa Vita aus Marburg und das Hotel Sassor aus Dodenau.

Gespielt wurde als Trio-Mixed, wobei immer eine Frau auf dem Spielfeld stehen musste. Jedes Team bestritt mindestens 3 Spiele, dabei gab es pro Spiel entweder einen Gewinnsatz von mindestens 21 Punkten oder je 2 Gewinnsätze mit 15 Punkte. Ein Satz musste mit zwei Punkten Vorsprung gewonnen werden. Gespielt wurde nach vereinfachten Beachvolleyballregeln, die wir Ihnen in einer Kurzversion näher erläutern möchten.

Beach-Volleyball Regeln (Hobby-Mixed):

  1. Nach jeweils 7 gespielten Punkten (im Tie-Break nach 5) werden die Seiten gewechselt und das Spiel mit gleichen Positionen fortgesetzt.
  2. Der Ball darf mit jedem Teil des Körpers gespielt werden – Ausnahme: Aufschlag (mit Hand oder Arm).
  3. Es ist kein Fehler, wenn der Ball beim Aufschlag das Netz berührt und (innerhalb der Antennen) in das gegnerische Feld fliegt.
  4. Das Berühren des Netzes durch einen Spieler ist ein Fehler.
  5. Ziel des Spiels ist es, den Ball so über das Netz zu schlagen, dass die gegnerische Mannschaft den Ball nicht erreicht und nicht zurückschlagen kann. Der ankommende Ball kann mit dem ersten Schlag, muss aber spätestens mit dem dritten Schlag über das Netz zum Gegner zurückgespielt werden. Der Block zählt nicht als Ballberührung.
  6. Einem Spieler ist es nicht gestattet, den Ball zweimal hintereinander zu schlagen (außer beim Block).
  7. Der Ball muss geschlagen werden, er darf nicht gehalten oder geworfen werden.
  8. Der Spielzug dauert so lange bis der Ball den Boden berührt, “aus” geht oder es einem Team nicht gelingt, ihn ordnungsgemäß zurückzuspielen.
  9. Pritschen zum Gegner ist erlaubt.
  10. Der Ball darf nicht mit der sogenannten offenen Hand über das Netz gespielt werden, sondern nur mit den Fingerknöcheln (poke shot).
  11. Das Eindringen in das gegnerische Spielfeld ist nur dann erlaubt, wenn der Gegner nicht in seinem Spiel gestört wird. Ein “Übertreten” mit Gegnerberührung gilt als Fehler.
  12. Wenn sich während des Spiels ein ernster Unfall ereignet oder eine äußere Beeinträchtigung auftritt, wird das Spiel sofort unterbrochen und der Spielzug wiederholt.
  13. Für jeden gewonnen Ballwechsel gibt es dabei einen Punkt, unabhängig davon welches Team gerade Aufschlag hatte (Ralley-Point-System)

Vom Hotel Die Sonne Frankenberg sind ganze sechs Teams angetreten. Einer dieser sechs Mannschaften konnte sich bis ins Finale durchkämpfen. In einem spannenden Match gegen die Cocktailbar Geronimo haben wir das Spiel über 3 Sätze gewinnen und den Pokal tatsächlich für uns erobern können. Den dritten Platz belegte das Team vom Kniese Hotel.

Der 1. Frankenberger Hotel- und Gastro Beach Cup wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des TSV Hessen 1848 Frankenberg e.V. ausgetragen. Zu gewinnen gab es neben dem Wanderpokal vor allem Ruhm und Ehre. Überreicht wurde der Pokal von Volleyball-Star Paul Becker, der seinem ehemaligen Heimatverein extra für die Siegerehrung einen Besuch abstattete.

Liebe Leserinnen und Leser, ein spannendes Turnier liegt hinter uns und wir sind sehr stolz, den Pokal in diesem Jahr für uns gewonnen zu haben. Nun gilt es, fleißig weiter zu trainieren, um diesen im nächsten Jahr zu verteidigen.

Ihr Team vom Hotel Die Sonne Frankenberg